2017

CARLA MAFFIOLETTI’S FIRST CONCERT TOUR SUCCESSFULLY CLOSES THE SEASON WITH STANDING OVATIONS AND LOTS OF BRAZILIAN FLAIR

 

Its was a big step on Carla Maffioletti’s career to produce her own concert Show. The Brazilian artist has her hand and soul in every step of her Theater Tour, from concept, arrangements, staging and production.

The tour started in January of 2017 and ended with a fantastic show on the 30th of November of 2017. It covered 8 cities in the Netherlands,   one in Belgium and another in Germany.

With  flavour for beautiful classical melodies and a mix of south American refined repertoire, Carla Maffioletti was able to make an innovative Opera-World Music Cross-Over, something very peculiar, as for the surprising fact that the show not only  portrays the artist as a  classical singer but also as a skilful guitarist, something rarely seen on stage.

Carla Maffioletti is preparing a broader Tour for the new season. Lat’s see where in the world this beautiful A Dream is going to land after winning the the hearts of the Lowlands!

PHOTO LINK ON FACEBOOK

 

 

This is a very nice interview by  Annete Freitag for the Journal 21, about  my performance of  Howard Arman’s work “Cantos de Sirena”  with  Carlus Padrisa and La Fura dels Baus in Lucerne Switserland.

The title says Kamikaze in Luzern.  For sure one of the craziest and most amazing experiences on stage for me!

Annette Freitag's picture

Kamikaze in Luzern

Von Annette Freitag, 04.02.2015

Ausserhalb der eigenen Theatermauern sorgt das Luzerner Theater derzeit mächtig für Theater. Und mittendrin fliegt, schwebt, rotiert und singt eine junge Brasilianerin: Carla Maffioletti

Ort des Geschehens ist das Verkehrshaus Luzern. Hier hat das Theater Luzern genug Platz für diese aussergewöhnliche Produktion. „Cantos de Sirena“ heisst das Stück und die Sirenengesänge, die damit gemeint sind, können das Publikum ganz schön verführen. Zumal, wenn sie von einer Sängerin wie Carla Maffioletti vorgetragen werden.

Carla Maffioletti in „Cantos de Sirena“ (Foto: Inge Höhn)

Carla Maffioletti in „Cantos de Sirena“ (Foto: Inge Höhn)

Aber was heisst da “vorgetragen“? Carla Maffioletti ist mit Leib und Seele dabei und dies im wahrsten Sinne des Wortes. Sie steckt in Apparaturen, die an Rüstungen erinnern, sie taucht unter Wasser und fliegt durch die Luft. Und dazu singt sie die kompliziertesten Koloraturen. Komponiert wurden diese Sirenengesänge von Antonio Vivaldi, Claudio Monteverdi, Georg Friedrich Händel und einigen anderen. Barockmusik also, bearbeitet von Howard Arman, dem musikalischen Leiter des Theaters Luzern, der in dieser Produktion auch am Pult steht und dirigiert. Das Ganze dreht sich um die „Faust“-Legende.

Riesenspektakel

Hinter dieser höchst ungewöhnlichen Aufführung steht das Produktionsteam der legendären katalanischen Theatertruppe „La Fura dels Baus“ aus Barcelona, die nun mit dem Luzerner Ensemble nach bewährter Manier ein Riesenspektakel veranstaltet.

Hier, im stillen und menschenleeren Theater-Foyer, wo wir uns an diesem nasskalten Nachmittag treffen, wirkt Carla Maffioletti zart und fast zerbrechlich, gleichzeitig aber quirlig und gut gelaunt. Draussen beginnt es zu schneien, sie selbst versprüht herzerwärmende, brasilianische Atmosphäre. Sie blickt in die Schneeflocken, die umher wirbeln und wie ein dünner Vorhang die Sicht auf Kappelbrücke, Reuss und Altstadt etwas verschleiern. „Ich fühle mich hier total wohl. Es ist mein erstes Jahr, aber es kommt mir vor, als wäre ich schon zehn Jahre hier.“ Sogar in den Schnee der umliegenden Berge hat sie sich schon gewagt. „Ich, als Brasilianerin, auf Ski…! Und gestern war ich auf Schneeschuhen unterwegs, das ist unglaublich schön“.

Carla Maffioletti in „Cantos de Sirena“ (Foto: Inge Höhn)

Carla Maffioletti in „Cantos de Sirena“ (Foto: Inge Höhn)

Im Zentrum steht aber dennoch „Cantos de Sirena“. „Es ist eine grosse Herausforderung“, sagt sie dann. „Es macht mir aber auch wahnsinnig Spass. Ich bin ständig in Bewegung, muss mich drehen, liegen, fliegen oder sogar unter Wasser singen. Das ist schon eine sehr spezielle Anforderung. Aber genau das gefällt mir.“ Sie ist Teil dieser Konstruktionen, die aus Menschen mechanische Figuren machen, umgeben von Klangmaschinen. Und sie steuert die Technik selbst, mit der sie sich im Bühnenraum bewegt. Das erinnert fast schon an Science Fiction. „Es ist wirklich recht schwierig und ich musste das gut üben. Vor allem das Atmen beim Singen, wenn man sich kopfüber bewegt. Ich komme mir da vor wie ein Kamikaze…! Am Anfang hatte ich schon etwas Angst…“

Ein bisschen verrückt

Und als ihr diese Rolle angetragen wurde, hatte sie denn da gar keine Bedenken? „Nein! Ich sagte mir sofort: ’das mach‘ ich!‘ So bin ich. Man geht in dieser Aufführung körperlich wirklich an seine Grenzen und da muss man diese Rolle wirklich spielen wollen. Wenn man Angst hat, geht es überhaupt nicht. Es war meine eigene Entscheidung und ein bisschen verrückt muss man da schon sein… aber es war eine Chance!“

Fast unglaublich scheint es dabei, dass ihre komplizierten Koloraturen da auch noch Platz haben. „Ich habe festgestellt, dass diese Koloraturen umso besser funktionieren, wenn ich gerade in einer Drehung bin. Ich hatte erwartet, dass ich bei den schwierigsten Koloraturen stehen bleiben muss, also nicht artistisch umher turne. Dann habe ich gemerkt, dass es genau umgekehrt ist“. Das Steuersystem, das sie bedienen muss, hat sie auf dem Rücken geschnallt. „Wenn ich einen Gürtel tragen müsste, könnte ich nicht mehr atmen. Aber die Rolle ist wie ein total schönes Fitnessstudio!“

Carla Maffioletti im Theater Luzern:

„Cantos de Sirena“, bis 22. Februar

„La Bohème“, ab 27. Februar

„Ariadne auf Naxos“, ab 19. April

Dass sich die Anstrengung gelohnt hat, beweisen die Kritiken. Sogar die NZZ hat sich von Carla Maffioletti begeistern lassen. „Ob kopfüber, rotierend oder bis zum Hals im Wasser: Da wird gesungen, präzise, sonor und farbenreich, und Carla Maffioletti sorgt in Offenbachs «Les Oiseaux dans la charmille» mit souverän-schalkhaften Koloraturen für einen Höhepunkt der Aufführung“.

Carla Maffioletti kommt aus Brasilien, da hat sie die Musik sozusagen schon genetisch im Blut. Der Name allerdings ist italienisch und ein Erbstück des Grossvaters, der aus Bergamo nach Brasilien emigriert war. Schon als junges Mädchen studierte Carla klassische Gitarre. „An der Musikschule war es Pflicht, auch Gesang zu lernen und da ist es jemandem aufgefallen, dass ich eine gute Stimme hatte.“ Schon nach einem halben Jahr durfte sie in einer Opernrolle auftreten. „Ich war der ‚erste Knabe‘ in der ‚Zauberflöte‘! Und da hat es mich gepackt…“ Sie strahlt heute noch, wenn sie daran zurückdenkt: in einem Kostüm auf der grossen Bühne stehen, das Orchester spielt, das Publikum im Saal, Scheinwerferlicht…. „Ich hatte Gänsehaut und wusste: das ist es!“

Um die Welt mit André Rieu

Ihre Gesangslehrerin in Rio war eine Niederländerin, über die sie dann nach Maastricht zum Studium kam. Und Maastricht, das ist auch die Heimat von einem ganz anderen Musiker: André Rieu, der seit Jahren die Massen mit seiner Geige begeistert. So wurde Carla Maffioletti Solistin bei André Rieu, mit dem sie insgesamt zehn Jahre auf Tournee war. „Ich habe die ganze Welt gesehen“, schwärmt sie. „Wir haben 120 Konzerte im Jahr gegeben, und das Orchester, die Sänger und André Rieu, wir waren wie eine grosse Familie.“

Carla Maffioletti (Foto: Inge Höhn)

Carla Maffioletti (Foto: Inge Höhn)

Aber diese Art von populärer Klassik ist doch sicher einfacher zu singen, als ganze Opern? „Nein, einfacher nicht, aber anders. Wenn man eine einzelne Arie hat, muss man während dieser vier Minuten alles geben. Von der ersten Sekunde an muss man voll da sein. Egal ob man nach einem jetlag müde ist oder Kopfschmerzen hat. Und durch das Mikrofon hört das Publikum alles, jedes Räuspern, jeden Atemzug. Es hilft aber, wenn man etwas Routine hat. Nach sechzig Konzerten ist man nicht mehr so aufgeregt.“

Was gefällt ihr denn nun besser: die gigantischen Rieu-Show rings um die Welt oder doch lieber die kleine Bühne, wie in Luzern? „Ach, ich habe viele Gesichter… ich liebe beides. Ich hatte das Glück, solche Riesentourneen zu machen. Es ist ein unglaubliches Gefühl, wenn man auf der Bühne steht und unten Tausende von Menschen sieht, so viele Kulturen und wie sie reagieren, das ist unfassbar… Und wenn man in einem schönen Theater auftritt und eine Rolle auch schauspielerisch entwickeln kann, ganz ohne Mikrofon, das ist halt auch wunderbar.“ Kombinieren kann sie die Oper allerdings nicht mit Rieu. Entweder, oder. Und die derzeitige Tournee macht André Rieu ohne Carla. Traurig ist sie deswegen nicht. „Ich möchte beim Theater bleiben, Opern singen, oder was immer das Leben mir bringt.“

Als nächstes bringt das Leben ihr „La Bohème“ und „Ariadne auf Naxos“. Carla Maffioletti freut sich sehr darauf. „Ich bin offen, arbeite hart und habe Freude an der Arbeit.“ Nach unserem Gespräch zieht sie sich gleich zum Üben in einen Proberaum im Theater zurück.

Carla Maffioletti’s versatile artistry is in constant movement. In the beautiful Swiss town of Lucerne, during two seasons, she performed some of classical highlights and dream roles like Musetta, Zerbinetta, Contessa de Folleville, Johanna, Héro, and with great acclamation the world première of the opera Die Antilope from Johannes Maria Staud after the Libretto of Durs Grünbein in the role of the Sculpture.
Carla Maffioletti has travelled the whole world on concert tours for more than 10 years as one of the prominent soloist of the violinist and classical superstar André Rieu. One could say many of her best known arias like: Les Oiseaux dans la Charmille from the opera Tales of Hoffmann, in which she plays a windup doll, were sung more than 1000 times, which opera singer has this record? Carla Maffioletti’s extreme high notes and charisma has a legacy of video performances that made her famous for a lifetime.
On 2017 she presents her first European Solo Tour, an entirely self made, sung, played and presented show. Portraying her not only as a singer, but as a classical guitarist, composer, arranger and stage designer. The brand new concert tour is called “A Dream”. From January on Dutch, Belgium and German Theaters.

(text Nina Becker)

Ariadne auf Naxos
Oper in einem Akt mit einem Vorspiel von Richard Strauss
Text von Hugo von Hofmannsthal
LUZERNER THEATER
Premiere: 19. April 2015
PRODUKTIONSTEAM
Howard Arman Musikalische Leitung
Holger Müller-Brandes Inszenierung
Philipp Fürhofer Bühne und Kostüme
Astrid Noventa Kostüme
David Hedinger Licht
Dr. Christian Kipper Dramaturgie
BESETZUNG
Todd Boyce Harlekin, Flurin Caduff Musiklehrer, Carlo Jung-Heyk Cho Bacchus, Szymon Chojnacki Truffaldin, Marie-Luise Dressen Komponist, Wieslaw Grajkowski Ein Offizier, Eva Herger Perückenmacherin, Utku Kuzuluk Brighella, Tanzmeister, Robert Hyunghoon Lee Ein Lakai, Eun-Kyong Lim Dryade, Carla Maffioletti Zerbinetta, Robert Maszl Scaramuccio, Léonie Renaud Najade, Gabriela Scherer Ariadne, Simone Stock Haushofmeister/Echo

In August of 2016 Carla Maffioletti and the Camerata Ontoarte Recanto Maestro successfully accomplished the second Brazilian Concert tour. The ensemble under the artistic direction of Cláudio Carrara performed   the music of Vagner Cunha over poems oF Antonio Meneghetti written specially for the soprano. The second CD and brand new repertoire  was recorded by the label Bellanima to be released in 2017 worldwide.

The serie of concerts were greatly  acclaim by the towns of São Paulo, Porto Alegre, Curitiba, Florianópolis and São João do Polêsine.

The first CD of Camerata Ontoarte and Carla Maffioletti was released in 2014.

Listen to the tracks here:

CD CAMERATA ONTOARTE E CARLA MAFFIOLETTI

FLORIANÓPOLIS, SANTA CATARINA, BRASIL – 31 de agosto de 2016 – ESPETÁCULO. Concertos Didáticos Camerata OntoArte Recanto Maestro. Teatro Pedro Ivo.
Foto: Gabriel Schlickmann/MAFALDA PRESS

 

teatro-municipal-rj

On the 11th of March 2017 Carla Maffioletti will make her début at the prestigious Theatre Municipal of Rio de Janeiro at her Homeland Brazil.

The 2017 Season Concert will celebrate the 250 years  birth of the composer José Maurício Nunes Garcia on his famous oeuvre Missa de Santa Cecília and will   be conducted by Tobias Volkmann.

CARLA MAFFIOLETTI ESTRÉIA NO THEATRO MUNICIPAL DO RIO DE JANEIRO

Abertura da temporada 2017 do Theatro Municipal do Rio de Janeiro, quando será executada, no dia 11 de março, a Missa de Santa Cecília de José Maurício Nunes Garcia, em homenagem aos 250 anos de nascimento do compositor, sob a regência do maestro Tobias Volkmann.

Sep
27th

A Dream Concert Tour

Press

flyer-a-dream_1

Carla maffiolettí’s first European Tour is starting on January 2017. A brand new show full of romantic classical arias, solo guitar pieces and the favorite songs of Carla Maffioletti. Brazilian songs, fado, Tango and lots of temperament!

6 January –   Veldhoven (NL)

7 January  –  Aalst (B)

14 January –  Hoogeveen (NL)

15 January –  Purmerend (NL)

20 Januari – Terneuzen  (NL)

25 Januari –  Uden (NL)

27 Januari –  Almelo (NL)

3 Februari – Harderwijk (NL)

25 March –   Maastricht (NL)

14 May –    Wegberg  (G)

Feb
17th

OPERA SATYRICON

Press

SATYRICON

I’m in Lucerne, Switzerland for a very special project, the opera Satyricon from the italian composer Bruno Maderna!
It is the highest ever written part for a soprano, the role of Scintilla.  I’ll sing up to an high Bb6. A wonderful challenge in a creative and colourful set!
Lots of humor and surprising melodies!

See the Video!

Feb
16th

Blue bird CD

Press

After the official release from my Album BLUE BIRD on the 30th of September of 2012, it has been already sold in over 21 countries in the world, which makes me very proud!
Now it prepares for a new adventure, the Digital Distribution. You can purchase the full CD as well as individual tracks as Mp3 files!
Please check my Store!
Thank you!!!